BND-Affäre – naiv, ahnungslos, unsouverän? Deutschland!

Die BND-Affäre bringt mal wieder zum Vorschein was in Deutschland, bzw. mit unserem politischen System / Establishment grundsätzlich falsch läuft – wenn es um souveränes und grundsätzlich den Landesinteressen dienendes Handeln geht.
Die ganze Sache ähnelt fast wie ein Ei dem anderen – dem Beschaffungswesen der Bundeswehr, welches per se ja schon von allerhand Dilettantismus und Fahrlässigkeit geprägt ist. Denn auch hier versagen die Verantwortlichen an allen Schlüsselposition stets aufs neue, wenn es darum geht den Interessen der Bundesrepublik Deutschland und deren Bevölkerung zu dienen.

Es ist ja schon peinlich naiv wenn ein Staat wie der unsere davon ausgeht das die eigenen „Partner“ keine Spionage in unserem Land betreiben. Noch etwas peinlicher ist es dann wenn man als die viertgrößte Wirtschaftsnation auf dieser Welt davon ausgeht, daß die vermeintlichen „Freunde“ keine Wirtschaftsspionage hier betreiben würden.
Aber am aller peinlichsten ist es ja dann doch, wenn man oben drein noch so selten dämlich ist, und unter dem Deckmantel des partnerschaftlichen Informationsaustauschs, sich selbst und andere ausspioniert, und dies auch noch – ich kann´s mir jedenfalls sehr gut vorstellen – ohne eigenen Nutzen aus den gewonnenen Informationen zu ziehen! Und wohl gemerkt, sich dann auch noch dabei erwischen zu lassen!

Naja, allein die Tatsache das es hier einschlägigen Nachrichtenmagazinen immer wieder gelingt an derart brisante Informationen zu kommen sagt nicht nur etwas darüber über die Arbeitsqualität unserer Nachrichtendienste aus, dessen Maßstab schließlich die Geheimhaltung sein sollte.
Nein, es sagt auch etwas über die Mitarbeiterzufriedenheit innerhalb der Dienste aus. Denn auch wenn man anhand der ungeheuerlichen Blödheit – eigene Ministerien für andere auszuspionieren – schon fast annehmen müßte das alle Mitarbeiter der Dienste ein bißchen beschränkt sind, so darf man hier dann doch nicht gänzlich alle über einen Kamm scheren. Und schließlich fängt der Fisch ja auch immer zuerst am Kopf zu stinken an! Was ich damit sagen möchte ist schlicht, das es da wohl einige Herren bei den Diensten gibt die selbst unzufrieden mit der aktuellen Lage sind, und dementsprechend dem ein oder anderen Journalisten mal hier und da was Interessantes zu berichten wissen!

Was ja auch nicht verkehrt ist, sofern das Ziel lautet am Ende einen besser funktionierenden Geheimdienstapparat zu haben, und eine Politische Kaste die die gewonnenen Informationen dann auch zum Wohle des Landes zu nutzen weiß.
Doch gerade dies, so fürchte ich, wird hier gerade nicht der Fall sein. Denn so wie ich das sehe, betreiben die Medien und die politische „Opposition“ hier gerade die endgültige Demontage der Dienste. Was letztendlich dazu führen wird, das wir noch abhängiger von nachrichtendienstlichen Erkenntnissen unserer „Freunde“ sein werden, und darüber hinaus in Zukunft nicht einmal mehr ansatzweise in der Lage sein werden zu merken das man uns ausspioniert. Letztlich werden dann unsere eigenen Erkenntnisse schon allein durch die nun massenweise anberaumten Kontrollgremien und Untersuchungsausschüsse im Äther landen, ohne daß dazu größere Anstrengungen ausländischer Agenten nötig wären. Naja, das spart den Amis ordentlich Geld, immerhin!

Neulich war zu dem Thema noch zu lesen, das die Franzosen, obwohl sie zu den vom BND für die amerikanischen Freunde bespitzelten gehören, selbst zum Thema schweigen. Und darüber hinaus gerade einen Ausbau ihrer Dienste sowie deren Befugnisse betreiben! Wohlgemerkt auch zum Zwecke der Wirtschaftsspionage!
Da fragt man sich nicht nur, ob die Franzosen den amerikanischen Freunden nicht auch schon ähnliche Dienste mit Hinblick auf Deutschland geleistet haben, sondern ob sie darüber hinaus ebenso dümmlich waren die Informationen nicht selbst zu auszuwerten, und nun aber – im Gegensatz zum deutschen Establishment – wenigstens clever genug sind in Zukunft für Besserung im Sinne der Wahrung eigener Interessen zu sorgen!? Wer weiß!

Liebe Leute damit Ihr mich nicht falsch versteht, ich selbst schätze meine bürgerliche Freiheit und bin ebenso dafür daß in Deutschland der Datenschutz allgemein weiterhin groß geschrieben wird. Nichts desto trotz sollte man aber auch soweit Realist sein, um die schlichte Notwendigkeit von geheim operierenden Nachrichtendienste zu erkennen. Und in diesem Sinne sollten die Geheimdienste, also auch unsere 😉 die notwendigen Mittel, aber auch eine kompetente Führung bekommen, und die gewonnenen Informationen entsprechend unserer eigenen Interessen genutzt werden. Damit meine ich insbesondere den Umgang unserer Politiker mit den Informationen. So wußte man z.B. im Kanzleramt schon lange vor der Annexion der Krim einiges darüber, war jedoch zu naiv um damit zu arbeiten.
Traurig, ja ist es; aber irgendwie ist das Ganze auch schon wieder witzig, wenn man es mal nicht so ernst nimmt. So hab ich mich zum Beispiel erst kürzlich gefragt – als es hieß das Österreich wegen der BND-Affäre nun Anzeige gegen Unbekannt erstattet hätte -, ob nicht nur wir hier, sondern generell alle deutschsprachigen Länder in diesen Angelegenheiten so naiv sind?

Ich meine: „Anzeige gegen Unbekannt“, was soll das? Das ist genau der selbe Quatsch den man hier auch so lieb hat. Hauptsache man hat was getan, egal ob alle schon wissen daß es aussichtsloser Dummfug ist. Ich erinnere da an die Ermittlungen des Generalbundesanwalts zum ausspionierten Kanzlerinnenhandy. Wisst Ihr noch was draus geworden ist? Ja genau: „Ermittlungen wurden eingestellt, es konnte kein Täter ermittelt werden.“
Der arme Generalbundesanwalt, stellt euch mal vor wie der arme Mann – oder ein Mitarbeiter – nach Amerika gefahren ist, um da bei der NSA anzuklopfen. Die Amerikaner müssen sich anschließend hinter verschlossenen Türen vor Lachen bepisst haben.

Entschuldigt die Gossensprache Leute, aber ich finde damit trifft man solcherlei Dinge am besten auf den Punkt. Es ist einfach ein Blödsinn.
Und die Moral von der Geschichte sollte für uns hier in Deutschland, allen voran unsere Verantwortlichen sein: doch bitte endlich mal erwachsen zu werden. Deutschland ist seit dem 2plus4-Vertrag angeblich wieder ein absolut souveräner Staat in der Mitte Europas geworden. Warum zum Henker verhalten wir uns dann nicht endlich auch so!?

Euer Rambomann!

PS das Kommentarfeld ist gleich unten drunter…

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.