Flocko Trax – Ich geh allein – Mp3 und Lyrics

A Tribute to Flocko Trax – Titeltrack der Allein LP von 2008 – Ich geh allein

Ich_geh_Allein.mp3

Lyrics:

Strophe 1:

Es ist kalt in meiner Welt, und der Wind peitscht übers Land.

Die Nacht bricht herein, über eine Wüste voller Sand.

Mein Verstand führt mich weiter, während Gefühle verdunkeln.

Nein, an meinem Horizont siehst du keine Sterne funkeln.

Ich bin allein , ein Mann und seine verbitterte Haltung.

Unterwegs ins Nichts in zerschlissener Kleidung.

Meine Füße tragen mich, Schritt für Schritt immer weiter.

Meine Reise endet niemals, ich bin wie ein einsamer Reiter.

Dessen Pferd längst verreckt ist, und begraben von Staub.

Einer – der fast mehr Dreck frisst als ganz Deutschland Kraut.

Ich bin das was der Volksmund einen Stinkstiefel nennt.

Schlecht gelaunt, leicht zu reizen, weniger sozial als intelligent.

Irgendwie immer vergebens auf der Suche nach dem Glück.

Ein wahnsinniger Soziopath, doch auf keinen Fall verrückt.

Ich bin ein einsamer Wanderer, zwischen zwei Welten.

Und gehöre zu den Menschen die als Einzelgänger gelten.

Ich wandere täglich mehr als Eintausend Meilen.

Nur um den Kontakt zu anderen Menschen zu meiden.

Es gibt niemanden der mir im entferntesten ähnlich ist.

Ich denke anders als ihr, und nur darum versteht ihrs nicht.

Hook:

Es ist kalt in meiner Welt, und der Wind peitscht übers Land!

Die Nacht bricht herein, über eine Wüste voller Sand!

Mein Verstand führt mich weiter, während Gefühle verdunkeln!

Nein, An meinem Horizont sieht man keine Sterne funkeln!

Ich geh allein! Allein!

Hab keinen Grund noch zu bleiben!

Ich geh allein! Und muss einfach weiter reisen!

Denn es ist kalt in meiner Welt, und der Wind peitscht übers Land!

Die Nacht bricht herein, und verdunkelt meinen Verstand!

Ich geh allein! Allein!

Weil ich es einfach muss! Ich geh Allein!

Bin allein, und erfüllt von Frust! Denn es ist kalt in meiner Welt, ich muss weiter reisen, ich darf nicht stehen bleiben!

Sonst wird der Schmerz mein Herz zerreissen!

Ich bin allein! Geh allein!

Alleine im Dunkeln! Doch ich werd weiter gehen, solange meine Augen noch funkeln!

Ich geh allein! Allein!

Und Ohne Sterne die mir Leuchten!

Ich geh allein!

Steh allein, doch bin umringt von Leuten!

Strophe 2:

Und so führt der Pfad der Finsterniss einen Mann durch diese Gestade.

Und was nicht zu verhindern ist wird zur selbstauferlegten Plage.

Denn die Isolation die ich wählte, ist nur ein Ausdruck meiner Lage.

Keine Frage, ich meide die Konfrontation mit Problemen die ich habe.

Ich laufe vor ihnen weg statt mich meinen Dämonen zu stellen.

Durchquere unwegsame Passagen von tiefschwarzen Quellen.

Wate durch verseuchtes Wasser vorbei an zerfallenen Zitadellen.

Stromschnellen überwinde ich, während Wölfe den Mond anbellen.

Es ist mein Charakter der mich durch diese graue Einöde treibt.

Er führt mich ins Nichts, doch ohne ihn gibt s nichst das mir bleibt.

Und so klammere ich mich fest an meine Stärken und Schwächen.

Auf mich allein gestellt, und von meinen eigenen Werten zerfressen.

Verbittert, und Vereinsamt, werde ich vom Hass vereinnahmt.

In dieser Gegend passiert es schnell, dass der Sand dich einsargt.

Doch auf der Suche nach der Heimat sind Gefahren mein Alltag.

Unbemerkt setzt ich die Reise fort wie ein Uboot auf Schleichfahrt.

Hook:

Es ist kalt in meiner Welt und der Wind peitscht übers Land!

Die Nacht bricht herein, über eine Wüste voller Sand!

Mein Verstand führt mich weiter, während Gefühle verdunkeln!

Nein, An meinem Horizont sieht man keine Sterne funkeln!

Ich geh allein! Allein!

Hab keinen Grund noch zu bleiben!

Ich geh allein! Und muss einfach weiter reisen!

Denn es ist kalt in meiner Welt, und der Wind peitscht übers Land!

Die Nacht bricht herein, und verdunkelt meinen Verstand!

Ich geh allein! Allein!

Weil ich es einfach muss! Ich geh allein!

Bin allein, und erfüllt von Frust! Denn es ist kalt in meiner Welt, ich muss weiter reisen, ich darf nicht stehen bleiben!

Sonst wird der Schmerz mein Herz zerreissen!

Ich bin allein! Geh allein!

Alleine im Dunkeln! Doch ich werd weiter gehen, solange meine Augen noch funkeln!

Ich geh allein! Allein!

Und ohne Sterne die mir leuchten!

Ich geh allein!

Steh allein, doch bin umringt von Leuten!

Strophe3:

Diese Stimmung ist in mir, es hat keinen Zweck sie zu leugnen.

Tausend Wegweiser vor mir, doch ich kann sie nicht deuten.

Ich bin nicht Schizophren, doch höre hunderte fremde Stimmen.

Mein inneres Feuer ist aus, doch es gibt noch Kohlen die glimmen.

Und ganz tief in mir drinnen, hoff ich doch auf meine Rettung.

Doch ich suche nicht danach, und komm auch nicht aus der Deckung.

Ich laufe einfach weiter, allein durch die niemals endende Nacht.

Bin ein Typ der tief traurig ist, ein Typ der niemanden hat.

Ich bin das was man auf Deutsch einen Aussenseiter nennt.

Bin das was von euch da draussen, kaum einer kennt!

Auch ein Mensch, aber nicht gut mit anderen zu vergleichen.

Und selbst wenn mir wer nachgeht, wird er mich nicht mehr erreichen.

Spuren sind nicht mehr zu lesen, denn der Wind hat sie verwischt.

Es wird als wäre ich nie dagewesen, wenn in mir letzte Glut erlischt.

Und dennoch hoffe ich dass diese Reise ins Nichts, am Ende nicht umsonst gewesen ist!

Hook:

Es ist kalt in meiner Welt, und der Wind peitscht übers Land!

Die Nacht bricht herein, über eine Wüste voller Sand!

Mein Verstand führt mich weiter, während Gefühle verdunkeln!

Nein, an meinem Horizont sieht man keine Sterne funkeln!

Ich geh allein! Allein!

Hab keinen Grund noch zu bleiben!

Ich geh allein! Und muss einfach weiter reisen!

Denn es ist kalt in meiner Welt, und der Wind peitscht übers Land!

Die Nacht bricht herein, und verdunkelt meinen Verstand!

Ich geh allein! Allein!

Weil ich es einfach muss! Ich geh allein!

Bin allein, und erfüllt von Frust! Denn Es ist kalt in meiner Welt, ich muss weiter reisen, ich darf nicht stehen bleiben!

Sonst wird der Schmerz mein Herz zerreissen!

Ich bin allein! Geh allein!

Alleine im Dunkeln! Doch ich werd weiter gehen, solange meine Augen noch funkeln!

Ich geh allein! Allein!

Und ohne Sterne die mir Leuchten!

Ich geh allein!

Steh allein, doch bin umringt von Leuten!

HINWEIS ZUM URHEBERRECHT: Die hier zum Download angebotene Audiodatei darf frei verbreitet werden, eine kommerzielle  Nutzung ist jedoch untersagt, und bleibt allein dem Urheber vorbehalten. Die Lyrics und das Musikstück: „Flocko Trax – Ich geh Allein“, sind und bleiben das geistige Eigentum des Künstlers, welchem alle Rechte vorbehalten bleiben.

Copyright by Flocko Trax 2008-2016 All Rights reserved!

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.