Leichte Knieschoner für Mountainbike Touren?

Vorab sei gesagt daß ich persönlich erst seit meinem – Unfall allein im Wald – dem Thema: Schutzkleidung etwas abgewinnen kann… Mußte ich hier doch schmerzhaft am eigenen Leib erfahren wie es sich anfühlt wenn man bei einem gröberen Sturz keine trägt: nämlich äußerst ungut 😉

Ich will jetzt hier auch keine lange Rede über die Sinnhaftigkeit von Schutzkleidung bei gewöhnlichen MTB-Touren schwingen, denn letztlich sollte jeder selber wissen wie und wo er fährt, und wie hoch das eigene Risiko ist oder generell sein darf.
Aber ich für meinen Teil habe nun jedenfalls entschieden daß ich in Zukunft bei einem Sturz besser geschützt sein möchte, und habe mich aufgrund dieser Entscheidung auf die Suche nach leichten Knieschonern für zukünftige Touren gemacht.

Die Knieschoner sollten einerseits ausreichend vor Schürf- und Platzwunden schützen, aber andererseits auch nicht so klobig sein das sie mich beim pedalieren stören oder für wunde Stellen rund ums Knie sorgen.
Doch gibt es solche Teile überhaupt?

Ja es gibt sie, allerdings mußte ich einige Zeit suchen bis ich etwas Geeignetes gefunden hatte. Knieschoner also, die wie bereits erwähnt sowohl Schutz bieten, als auch bequem sein sollten. Da man auf Tour bekanntermaßen eben nicht bequem mit dem Lift bergauf fährt, sondern auch öfter mal ordentlich bergauf strampeln muß.

Nachdem ich also im Fachhandel mehrere verschiedene Knieschützer anprobiert hatte, und feststellen mußte, daß die meisten ein bißchen „too much“ für den gesuchten Einsatzbereich waren, fand ich in den Fox Enduro Launch Knee Pads
letztendlich genau das was ich gesucht hatte, und habe sie natürlich gleich mitgenommen.

Zugegeben, der Preis von um die 60 Euro für die Dinger ist schon grenzwertig für das was man geboten bekommt, schließlich handelt es sich hier definitiv nicht um ein paar vollwertige Knieschoner. Sondern nur um eine Art: Neopren-Beinlinge für die Knie – welche im Kniebereich eine dünne aber feste Schaumstoffpolsterung aufweisen, welche mit offenkundig sehr beständigen Material (Kevlar?) abgedeckt ist, und so für eine gewisse Langlebigkeit der Schoner, auch nach einem Sturz sorgen.

Woher ich das weiß? 😀 Weil ich erst kürzlich auf einem Singletrail einen leichteren Sturz mit ihnen überstanden habe, und der betreffenden Schoner heil geblieben ist, und mein Knie übrigens auch 😉

Was den Komfort beim pedalieren angeht, so kann ich hier durchweg nur positives berichten, die Enduro Launch Knieprotektoren von Fox stören so gut wie gar nicht, sind bequem und hinterlassen auch nach langen Touren keine wunden Stellen an den Beinen, jedenfalls sofern man sie zuvor in der richtigen Größe eingekauft hat 😉

Schwitzen gehört zum Sport dazu wie der Beutel zum Känguruh ^^, und von daher blieben die Schoner bei einer kürzlich von mir gefahrenen 35 Kilometer Tour bei 24 Grad und strahlendem Himmel auch nicht wirklich trocken. Dafür aber dank der inneren Gummi-Haltestraps genau da wo sie sein sollten, nämlich am Knie. Schwitzen also ja, ist völlig normal. Verrutschen ganz klar nein.

Des weiteren sind die Schoner schmal und schlank genug das man beim Strampeln nicht mit ihnen das Fahrrad streicheln sollte, jedenfalls sofern die Technik beim pedalieren stimmt und die Beine nicht krumm sind. 😀 😀 😀

Die Schoner lassen sich außerdem leicht im Rucksack verstauen und ohne groß Platz zu beanspruchen mitführen.
An- und ausziehen geht aber nur ohne Schuhe und ist daher relativ umständlich für den Fall das man sie kurzfristig anlegen möchte, leider.

Nichts desto trotz kann ich die Schoner aber guten Gewissens weiter empfehlen, muß jedoch dazu sagen das hier wirklich nur leichter Schutz vor Schürfwunden geboten wird.
Für alles was also über eine einfache Mountainbike-Waldtour hinaus geht, sollte man daher lieber auf etwas Massiveres setzen. Hierzu folgt aber hier auf der Page bald noch ein gesonderter Artikel…

Bis dahin, so Long, euer Rambomann!

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.