10 Premium Trockenfutter für Welpen und Junghunde im Vergleich.

Hundefutter gibt es heute in vielen Varianten, von unzähligen Anbietern, in unterschiedlicher Qualität, zu noch unterschiedlicheren Preisen. Das Angebot ist so erschreckend groß, dass Herrchen und Frauchen sprichwörtlich nur die berühmt berüchtigte Qual der Wahl bleibt.

Ganz unabhängig vom Budget ist es den meisten Hundehaltern natürlich eine Herzensangelegentheit ihren Vierbeiner so optimal wie möglich zu ernähren, und ihm so eine langes und gesundes Leben zu ermöglichen.

Natürlich kann mitunter auch eine günstiges Hundefutter einer Handelsmarke vom Discounter diesen Zweck genauso gut erfüllen wie ein teures Premiumhundefutter aus dem Fachhandel. Ein gutes Hundefutter muss schließlich nicht auch gleich teuer sein.

Ebenso garantieren hochpreisige Futtermarken nicht zwangsläufig auch hochwertige Inhaltsstoffe. Das liegt vor allem daran, dass viele der bekanntesten Markenfutteranbieter Gewinnmaximierung auf Kosten der Futterqualität betreiben.

So bestehen viele der in den Medien stark beworbenen und hochangepriesenen Futtersorten oft nur aus Schlachtabfällen, Getreide und künstlichen Aromastoffen. Die durchgestylte Verpackung mit dem klangvollen Markennamen ist so oftmals noch der qualitativ wertvollste Bestandteil des ganzen Futtermittels, eine sprichwörtliche Mogelpackung wenn man so will.

Als Verbraucher, bzw. Hundefreund fragt man sich also zwangsläufig irgendwann wie- oder woran man dann ein gutes Hundefutter von einem schlechten Hundefutter unterscheiden kann. Wie schon bereits erwähnt ist der Preis des Produktes allein kein Garant für Qualität, allerdings sollte man ab einer gewissen Preismarke als Verbraucher schon irgendwie davon ausgehen dürfen, dass das teure Produkt sein Geld auch wert ist, und aus qualitativ hochwertigen und für den Hund gesunden Inhaltsstoffen besteht.

Am Markt gibt es mittlerweile viele so genannte Premiumfuttersorten die sich durch einen besonders hohen Fleischanteil auszeichnen, und z.B. nach dem Ganze-Beute-Prinzip (engl. Whole Prey) zusammen gestellt wurden. Doch welche Marke ist wirklich Premium, und welche einfach nur teuer? Und was ist derzeit das beste Premium-Alleinfutter für Hunde am Markt?

Meist helfen die en mass bei Google gefundenen Testberichte auch nicht weiter diese Fragen zu klären, denn schon auf den ersten Blick auf diese oder jene einschlägige Webseite fällt auf, dass hier durch entsprechende Schlüsselwörter eher Provision kassiert, denn informiert werden soll. Guter Rat ist online also eher die Ausnahme als die Regel, und einigermaßen seriöse Testberichte für Trockenfutter meist kostenpflichtig.

Na klar, man kann für ein paar Euro bei der Stiftung-Warentest einen entsprechenden Hundefutter-Test als PDF erwerben, meist deckt dieser aber im wesentlichen nur die Handelsmarken der diversen Discounter und ein-zwei Premiumsorten ab. Beim bekannten Hundeblog leswauz.com findet ihr übrigens einen recht kritischen Artikel zu den Hundefuttertests der Stiftung-Warentest.

Wer also wirklich wissen möchte, was ein gutes Premiumfutter ist, muss also selbst die Initiative ergreifen. Und genau das habe ich kürzlich getan. Denn selbst ist der Rambomann! Bevor ich jedoch aus den gefundenen Informationen einen Nutzen ziehen konnte, galt es erstmal folgende Frage zu klären:

Was macht ein gutes Hundefutter aus?

Ein gutes Hundefutter sollte in jedem Fall frei von künstlichen Aromen, Geschmacksverstärkern, Farb- und Konservierungsstoffen sein. Des weiteren sollte das Hundefutter ohne größere Mengen an Kohlehydraten auskommen. Vor allem Getreide wie Weizen und industriell hergestellter Zucker stehen heute in Verdacht die Gesundheit des Hundes negativ zu beeinflussen. Diabetes, Übergewicht, Verdauungsprobleme und Futtermittelallergien könnten die Folge eine langjährigen Fütterung mit getreidehaltigen Hundefuttersorten sein. Aus diesem Grunde werben viele Premiumfuttermarken damit gänzlich auf Getreide bzw. Weizen zu verzichten. Was jedoch nicht immer offen erwähnt wird ist, dass das Futter stattdessen mit anderen mehr oder minder schädlichen Kohlehydtratanteilen angereichert wird. Es gibt hier jedoch von Hersteller zu Hersteller Unterschiede welche Kohlehydrate im Futter Verwendung finden. Oft setzen die Premiumfutterhersteller auf einen Mix aus Kartoffeln und Obst, manche verwenden aber auch Reis oder Mais als Energiequelle. Im Prinzip ist gegen diese meist stärkehaltigen Futterbestandteile nichts einzuwenden, da diese zu den so genannten „guten“ Mehrfach-Kohlehydraten zählen. Ein gutes Premiumhundefutter sollte aber dennoch zum Großteil aus Fleisch bestehen. Der Kohlehydratanteil im Hundefutter sollte daher generell weniger als 50 Prozent des Futters ausmachen, umso geringer desto besser.

Ein gutes Premiumfutter muss also zwar nicht unbedingt nach dem Whole-Prey-Methode (Ganze Beute Methode) gestaltet sein. Denn mal ehrlich, die meisten unserer heutigen Haushunde sind von den wilden Wölfen fast genauso weit entfernt wie wir selbst von Schimpansen Gorillas und Co.

Nichts desto trotz sind Hunde aber noch immer eher Fleisch- als Allesfresser, weswegen man selbst als eingefleischter Vegetarier keinesfalls auch seinen Hund zum Vegetarier machen sollte. Ein gesunder Hund braucht also Fleisch, und umso mehr davon im Premium-Hundefutter drin ist, davon bin ich persönlich überzeugt, desto besser ist das Futter auch für den Hund. Beim Premium-Trockenfutter für Hunde unterscheiden sich die einzelnen Sorten jedoch vor allem in der Zusammensetzung des Fleischanteils. Dieser ist meist deutlich höher als bei den herkömmlichen Futtermarken. Bei meinen Recherchen im Zuge des folgenden Vergleichs viel mir aber vor allem auf, dass viele Hersteller mit einem hohen Anteil an Frischfleisch ihr Trockenfutter bewerben, derweil andere wiederum ausschließlich auf Fleischmehl setzen.

Bevor ich also die Futtermittel überhaupt vergleichen- bzw. anhand ihrer Inhaltsstoffe bewerten konnte, musste ich mich also zunächst erst einmal folgendes fragen:

Frischfleisch oder Fleischmehl im Trockenfutter, was ist besser?

Die Antwort die einem auf diese Frage spontan in den Sinn kommt, ist zwar naheliegend, aber trotzdem falsch. Denn schließlich muss auch Frischfleisch im Zuge der Trockenfutter-Herstellung zunächst getrocknet und dann gemahlen werden. Und da Frischfleisch ca. 70% Wasser enthält, kann nach der Trockung der tatsächliche Fleischanteil des Hundefutters geringer ausfallen, als wenn man gleich ein Trockenfutter mit geringem oder keinem Frischfleischanteil, und dafür hohen Fleischmehlanteil auswählt. Da es sich bei Fleischmehl im Prinzip also um konzentriertes Fleisch handelt, ist der Trockenfleisch- bzw. Fleischmehlanteil im Trockenfutter immer höher zu bewerten als der Frischfleischanteil.

Vorsicht bei Tiermehl / Hühnermehl / Geflügelmehl im Hundefutter!

Wie bereits festgestellt, sollte ein gutes Hundefutter im Wesentlichen also aus Fleisch bestehen. Grundsätzlich ist auch erstmal egal ob hier vom Hersteller Frischfleisch oder Trockenfleisch verwendet wurde. Man sollte jedoch bei der Auswahl eines Trockenfutters genau auf die Formulierungen der Hersteller auf der Verpackung achten. Viele Hersteller werben z.B. damit, dass in ihrem Produkt 30,40, oder sogar 75% Huhn verarbeitet werden. Das Wort „Fleisch“ wird aber nach meinem Eindruck bewusst gemieden, und ist nirgendwo auf der Verpackung zu lesen. So bestehen die mutmaßlich hochwertigen Futtersorten mitunter zwar zum Großteil aus diesem oder jenen tierischen Bestandteilen, doch statt roten Fleisch und guten Schlachtabfällen wie Muskelfleisch, Zungen, Kutteln und Innereien könnten hauptsächlich weitere Schlachtabfälle wie Knochen, Krallen, Schnäbel und Fell oder Federn verarbeitet worden sein.

Lasst euch also nicht von den cleveren Formulierungen der Futtermittelindustrie blenden, und achtet bitte bei der Auswahl eures Hundefutters genau darauf, dass der Hersteller das Wort „Fleisch“ explizit in seinen Inhaltsstoffen aufführt.

Generell können hier die Angaben Fleischmehl / Geflügelfleischmehl/ Hühnerfleischmehl etc. als gutes Indiz für Qualität im Futter angesehen werden. Derweil die Angaben Tiermehl / Geflügelmehl / Hühnermehl und auch z.B. Geflügelprotein eher skeptisch von euch betrachtet werden sollten, da es sich bei den verwendeten Bestandteilen um alles vom Tier das KEIN Fleisch ist handelt.

Wenn ihr noch mehr über diese oder jene Formulierung der Futtermittelindustrie bei der Deklaration der Inhaltsstoffe von Tierfutter in Erfahrung bringen möchtet, kann ich euch übrigens die Seite von tierhomeopathie.biz empfehlen. Hier findet ihr eine detailierte Auflistung und Erklärung der möglichen Inhaltsstoffe von Tier- bzw. Hundefutter. Ich verspreche euch, ihr werdet staunen was sich in Wahrheit hinter so manchem schönen Begriff verbirgt…

Unterschied zwischen Welpenfutter und Erwachsenenfutter…

Da ich für meinen Hund (Bobo 6 Monate) zur Zeit ein neues Trockenfutter suche, vergleiche ich in der nachfolgenden Tabelle natürlich nur Welpenfutter bzw. Juniorhundefutter. Der Unterschied zwischen Welpenfutter (Puppy / Junior) und Erwachsenenhundefutter (Adult) besteht angeblich im Calcium-Phosphor Verhältnis und im Proteingehalt. Beim direkten Vergleich der Puppy/Junior Sorten diverser Hersteller mit den relevanten Adult-Sorten konnte ich jedoch – wenn überhaupt – nur geringe Unterschiede feststellen. Mal ist beim Adultfutter mehr Calcium drin, mal beim Puppyfutter, selbes gilt für den Protein- und Fettgehalt nach Analytischen Bestandteilen. Oft behinhalten die speziellen Welpenfuttersorten im Gegensatz zum Adultfutter aber noch Zusatzstoffe wie z.B. Grünlippmuschelextrakt, welcher gut für Gelenke und Knochen der Welpen sein soll. Im Grunde kocht hier aber jeder Hundefutterhersteller sein eigenes Süppchen, weshalb man sich wohl als Laie auch in den Tagen des Internet und nach Durchsicht unzähliger Webseiten leider mit dem gängigen Konsens – das Welpenfutter schlicht energiereicher bzw. nahrhafter ist – zufrieden geben muss. Egal ob es nun stimmt oder nicht.


Der Hundefuttervergleich

Da es am Markt sehr sehr viele Futtersorten und auch viele Premiumfuttersorten gibt, musste ich mich für den nachfolgenden Vergleich aus Zeitgründen auf 10 Premiumtrockenfuttersorten beschränken. Die 10 Vergleichskanditaten habe ich aber nicht einfach willkührlich ausgewählt, sondern nach einer ersten groben Sichtung der Inhaltsstoffe von 25 hochpreisigen Hundefuttersorten als Premiumhundefutter klassifiziert.

Ein Fleischanteil unter 40 Prozent galt hier als K.O Kriterium, derweil ich eine leichte Abweichung bei den anderen Kriterien als zulässig erachtet habe. Um das jeweilige Kriterium zu erfüllen, musste dies klar vom Hersteller deklariert worden sein. Hierzu weiter unten noch ein paar wissenswerte Details.

Kriterien für die Teilnahme am Trockenfutter-Vergleich

  • Fleischanteil Gesamt min. 40%
  • Ohne künstlichen Aromen
  • Ohne Geschmacksverstärker
  • Ohne künstliche Farbstoffe
  • Ohne Konservierungsstoffe
  • Ohne Zuckerzugabe
  • Ohne Soja
  • Ohne Getreide

Analytische Bestandteile von Hundefutter

Die Weender Futtermittelanalyse

Neben den bereits aufgeführten Kriterien und dem Fleischanteil, habe ich zudem noch die Analytischen Bestandteile der Trockenfuttersorten in die nachfolgende Tabelle mit aufgenommen. Diese müssen laut gesetzlicher Vorschrift immer mit auf der Verpackung des Futtermittels aufgeführt sein. Die Ermittlung der Bestandteile ist nach der so genannten Weender Futtermittelanalyse durchzuführen, die es bereits seit dem 19ten Jahrhundert gibt. Es gibt jedoch viel Kritik an dieser Art der Auflistung, weil diese nur wenig aussagekräftig sind. Einen schönen Artikel hierzu habe ich beim Schweizer Hundemagazin gefunden, eine genaue Erläuterung zu den einzelnen Bestandteilen (Protein, Fett, Rohasche, Rohfaser, Calcium, Phosphor) findet ihr beim Tiermedizinportal

Für meinen Vergleich habe ich aufgrund des geringen Informationswertes der Analytischen Bestandteile nach der Weenderfuttermittelanalyse nur auf die Angaben zu den Calcium- und Phosphoranteilen geachtet. Und hier im speziellen auf das richtige Verhältnis, welches nach meinen Recherchen bei etwa 1,3-1,5:1 liegen sollte. Ein gutes Verhältnis der beiden Werte, ebenso wie deren Höhe sind entscheidend für ein gutes und gesundes Knochen- und Gelenkwachstum des Hundes.

Calcium Werte unter 1,3 und über 1,5 wurden daher von mir als ungünstig angesehen, ebenso habe ich einen Phosphoranteil uner 1% und über 1,1% als negativ bewertet.

Tierversuche

Vor allem die großen Futtermittelproduzenten führen heutzutage immer noch teils grausame Tierversuche durch. Unter anderem wird den Versuchshunden nach der Fütterung der Magen geöffnet, oder andere invasive Eingriffe an den Hunden vorgenommen. Diese Vorgänge müssen die Testhunde teilweise sogar wieder und wieder über sich ergehen lassen. Als Tierfreund und Hundehalter ist es mir daher ein besonderes Anliegen gewesen, das Thema Tierversuche in meinem Vergleich nicht unter den Tisch fallen zu lassen. Ich habe daher die verglichenen Hundefuttersorten bzw. Deren Websites und eigene Hinweise auch auf die Tierversuchsthematik hin durchsucht.

Meine Erkenntnis zum Thema Tierversuche:

Teilweise werben einige Hersteller offen damit keine Tierversuche durchzuführen. Ausserdem kann man über Umwege anhand einer Liste der Tierschutzorganisation Peta in Erfahrung bringen, welche Hundefutterhersteller keine Tierversuche durchführen.

Aber, es gibt leider auch viele Hersteller bei denen sich weder auf der Homepage noch auf den Futtersorten selbst etwas über die Thematik Tierversuche nachlesen lässt. Hier muss man leider davon ausgehen, dass diese Produzenten mitunter Tierversuche durchführen oder durchführen lassen. Da ich jedoch keinem der Hersteller im Vergleich etwas unterstellen wollte, habe ich bei Informationsmangel das entsprechende Feld einfach mit „k.A.“ (keine Angaben) markiert.

Einzige Ausnahme:

Auf der Webseite der kanadischen Premiumarke Orijen von Premium Petfoods findet sich sich ein offener Hinweis das zwar Tierversuche durchgeführt werden, man versichert aber im selben Hinweis, das keine invasiven Eingriffe an den Hunden vorgenommen, sondern lediglich Kot / Urin untersucht, und Geschmackstests vorgenommen würden. Auf dieser Grundlage habe ich bei Orijen den entsprechenden Punkt als neutral (gelb) markiert, und noch einmal ein Auge zugedrückt.

Obwohl Acana auch zu Premium Petfoods gehört, fand sich auf der entsprechenden Webseite jedoch kein Hinweis zum Thema Tierversuche, weswegen ich den entsprechenden Punkt in der Tabelle leider vorsorglich auch mit k.A. als negativ Merkmal in rot markiert habe.

Deklaration der Inhaltsstoffe

Es gibt drei Arten nach den laut gesetzlicher Vorschrift die Inhaltsstoffe von Futtermitteln deklariert werden können.

  1. Die geschlossene Deklaration – ohne Prozentangaben
  2. Die halboffene Deklaration – teilweise mit Prozentangaben
  3. Die offene Deklaration – alle Inhaltsstoffe mit Prozentangabe

Die offene Deklaration ist natürlich die Aussagekräftigste aller möglichen Methoden.

Ein Hersteller der offen deklariert hat m.M.n. nichts zu verbergen, und ist vermutlich stolz auf sein Produkt. Eine offene Deklaration ist daher m.M.n ein positives Merkmal eines guten Hundefutters, und wurde von mir im Vergleich entsprechend mit grün markiert. Leider wird diese Methode der Deklaration auch im Premiumhundefutterbereich am seltensten verwendet. Auch hier möchte ich den Herstellern nichts böses unterstellen, aber als aufmerksamer Hundehalter und Hundefutterkäufer darf sich zu den Gründen für diese Unart jeder gerne selbst eine Meinung bilden…

Wichtig:

Egal welche Deklaration gewählt wurde, die Inhaltsstoffe müssen immer ihrem Anteil entsprechend in Reihenfolge aufgelistet werden.

D.h. der Bestandteil mit dem größten Anteil an der Gesamtfuttermenge steht zwangsläufig auch immer an erster Stelle in der Auflistung (z.B. Fleisch 40%), danach folgen dann die weiteren Bestandteile nach mengenmäßigen Anteil absteigend aufgelistet (z.B. Kartoffel 35%, Fisch 10% etc. pp)

Feuchtigkeit bzw. Wasser darf allerdings nicht mit in den Bestandteilen aufgeführt werden, weswegen sich selbst nach dem durchzählen der einzelnen Bestandteile eines offen deklarierten Futtermittels niemals 100% ergeben können.

Einen ausführlichen und hilfreichen Artikel zum Thema Deklaration der Inhaltsstoffe von Futtermitteln, findet ihr auf clean-feeding.de  

Zusatzstoffe

Zusatzstoffe werden so ziemlich jedem Hundefutter in gewisser Menge beigemischt. Es handelt sich meist um diverse Vitamine und Mineralien die für den Hund wichtig sind, und die ohne Beimischung nicht in ausreichender Menge im eigentlichen Futter vorhanden wären. Natürlich ist es aus ernährungsphysiologischer Sicht zwar wichtig, dass der Hund mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt wird, damit er langfristig keine Mangelerscheinungen ausbildet. Da ich jedoch persönlich der Meinung bin, dass ein wirklich gutes Hundefutter durch die Qualität seiner Bestandteile und der Herstellunsgmethode definiert wird, habe ich mir jedoch die Freiheit genommen in meinem Vergleich das Thema Zusatzstoffe mit aufzuführen.

Denn ein wirklich gutes Hundefutter sollte m.M.n dank seiner hochwertigen Bestandteile keine künstlichen Zusatzstoffe mehr benötigen.


Aufbau der Vergleichstabelle:

Die nachfolgende Tabelle wurde von mir ursprünglich mit einer Punktematrix versehen, um so durch eine erreichte Gesamtpunktezahl am Ende eine sinnvolle Reihenfolge für die Futtersorten erstellen zu können. Dieses Vorhaben wurde von mir aber nach langem hin und herschieben von Zahlen und Gewichtungen der einzelnen Faktoren als unsinning verworfen. Vor allem, weil ich bei dem Versuch leider feststellen musste, dass die einzelnen Faktoren zu unterschiedlich sind, um diese alle mit einem Punktesystem über einen Kamm zu scheren. Schließlich lassen sich eine offene Deklaration, Getreidefreiheit, einen Fleischanteil, und die Unterschiede zwischen Frisch- Trockenfleisch, Fleisch- und Tiermehl nicht so ohne weiteres sinnvoll bepunkten. Das Punktesystem wäre am Ende für den Leser und unbeteiligten Betrachter so undurchsichtig geworden, dass die Vergleichstabelle völlig unverständlich und entsprechend nutzlos geworden wäre.

Aus diesem Grund habe ich mich entschieden auf eine Punktevergabe ganz zu verzichten, und die Kriterien und Bestandteile die ich für relevant erachtet habe, nach einem einfachen Farbmuster zu markieren.

GRÜN = positiv

ROT = negativ

GELB = neutral

Anschließend habe ich mir nochmal die einzelnen Futtersorten vorgenommen, und nach Abwägung aller bekannten Faktoren, nach meinem persönlichen Empfinden in eine Reihenfolge gebracht, die ich als angemessen empfand. Die so von mir gewählte Reihenfolge der Futtersorten, ist jedoch nicht zwangsläufig auch als Rangliste zu verstehen. Ich überlasse es letzlich also euch, den Lesern, aus dem nachfolgenden Vergleich die für euch wichtigen Punkte herauszufiltern, und entsprechende Schlüsse zu ziehen.

Die Premium Hundetrockenfutter Vergleichstabelle:

Zum Vergrößern bitte klicken…

10 Premiumfuttersorten für Welpen und Junghunde im Überlick:

 

Terra Canis – Canireo

Obwohl eigentlich für Adults konzipiert, und nicht mit dem höchsten Fleischanteil, hat mich Canireo durch die Lebesmittelqualität der eingesetzten Rohstoffe (u.a. ausschließlich frisches Muskelfleisch von Huhn), und die Erfüllung aller von mir als wichtig erachteten Kriterien (u.a. offene Deklaration) überzeugt.

Da es jedoch – wie erwähnt – nicht direkt für Welpen konzipiert ist, würde ich es meinem Junghund nur als Ergänzungsfutter geben, auch weil der Hersteller leider keine Angaben zum Calcium/Phosphor Verhältnis macht. In diesem Sinne ist es besonders schade das Terra Canis kein spezielles Junior Trockenfutter anbietet.

Das einzige wirkliche Manko von Canireo ist jedoch der Preis. Denn Canireo ist derzeit wohl leider nicht nur das qualitativ hochwertigste, sondern eben auch das teuerste Hundetrockenfutter auf dem Markt. 79 Euro für einen 5kg Sack ist schon recht knackig.

Zusammensetzung Terra Canis Canireo Huhn:

Frisches Muskelfleisch v. Huhn (64 %), Kartoffelflocken* (15 %), Kokosmehl (5 %), Aprikosen* (2 %), Karotten* (1,5 %), Zucchini* (1,4 %), Sellerie* (1,2 %), frische Geflügelleber (1 %), Bierhefe (1 %), Leinsaat (1 %), Apfel* (0,9 %), Kürbis* (0,8 %), Pastinake* (0,8 %), Eierschalenpulver (0,7 %), Rote Beete* (0,5 %), Mineralerde (0,5 %), Petersilienwurzel* (0,4 %), Bockshornklee (0,4 %), Rapskernmehl (0,4 %), Löwenzahn* (0,3 %), Hagebutte* (0,3 %), Kamille* (0,2 %), Aroniabeeren* (0,2 %), Spinat (0,2 %), Seealge* (0,1 %), Rosmarin* (0,1 %), Thymian* (0,1 %) *getrocknet


Acana Heritage– Puppy & Junior

Die kandadische Futtermarke Acana von Champion Petfoods ist weltweit schon oft für ihre Produkte ausgezeichnet worden, und das nicht ohne Grund, wie man anhand der Tabelle unschwer erkennen kann. Acana Puppy & Junior bietet einen hohen Trockenfleischanteil welcher – wie bereits weiter oben erwähnt bei Trockenfutter höher zu bewerten ist als ein mutmaßlicher Frischfleischanteil. Die weiteren weitgehend frischen Inhaltsstoffe deklariert Acana aber leider nur teilweise offen, was mich ein bisschen die Nase rümpfen ließ. So werden beispielsweise „rote Linsen, grüne Erbsen und Hühner Innereien“ unter einer Prozentmarke zusammengefasst, oder die frischen „Red Delicous Äpfel“ überhaupt nicht mit einem Anteil deklariert.

Ein besonders positives Merkmal von Acana ist jedoch, dass das Futter ohne weitere Zusatzstoffe auskommt. Ausserdem ist Acana durchaus auch noch für qualitätsbewusste Hundehalter mit kleinerem Geldbeutel erschwinglich.

Zusammensetzung Acana Puppy & Junior:

Frisches Hühnerfleisch ohne Knochen (16 %), getrocknetes Hühnerfleisch (13 %), getrocknetes Truthahnfleisch (13 %), rote Linsen, ganze, grüne Erbsen, frische Hühner-Innereien (Leber, Herz, Nieren) (6 %), Hühnerfett (6 %), frische ganze Eier (4 %), frische ganze Flunder (4 %), getrockneter Atlantikhering (3 %), Heringsöl (3 %), sonnengereiftes Alfalfa (2 %), grüne Linsen, Feldbohnen (2 %), ganze gelbe Erbsen, Erbsenfasern, frische Hühnerknorpel (2 %), brauner Seetang, frischer Kürbis, frischer Gartenkürbis, frische Pastinaken, frischer Gemüsekohl, frischer Spinat, frischer, brauner Senf, frische Rübsamenblätter, frische Möhren, frische „Red Delicious“ Äpfel, frische „Bartlett“ Birnen, gefriergetrocknete Hühnerleber, gefriergetrocknete Truthahnleber, frische, ganze Cranberries, frische, ganze Heidelbeeren, Chicoréewurzeln, Kurkuma, Mariendistel, große Klettenwurzeln, Lavendelblüten, echte Eibischwurzeln, Hagebutten.


Orijen – Puppy Dog

Orijen ist die zweite preisgekrönte kanadische Hundefuttermarke aus dem Hause Champion Petfoods, und verfügt wie Acana über viele frische Inhaltsstoffe aus erster Hand, und einen besonders hohen Fleischanteil bei reduzierten Kohlehydtraten.

Der wesentliche Unterschied zwischen Orijen und Acana besteht aber darin, dass bei Orijen der Frischfleischanteil wesentlich größer, und der Preis deutlich höher ist. Dies ist jedoch eher ein Plus für Acana…

Ebenso wie Acana, deklariert aber auch Orijen nicht alle Inhaltsstoffe offen, und lässt die Anteile von Äpfeln, Karotten etc, unausgezeichnet. Offen gesagt finde ich diesen Umstand bei dem Preis als nicht wirklich gut. Anhand der Fleisch- und Fischbestandteile erkennt man jedoch einen deutlich Qualitätsunterschied zu Acana, der wiederum den höheren Preis rechtfertigt.

Im Gegensatz zu Acana werden dem Futter von Orijen allerdings noch diverse Vitamine und Mineralien beigemischt.

Zusammensetzung Orijen Puppy Dog:

Frisches Hühnerfleisch (20%), getrocknetes Hühnerfleischfleisch (15%), frische Hühnerleber (4%), frischer ganzer Hering (4%), frisches Putenfleisch (4%), getrocknetes Putenfleisch (4%), frische Putenleber (3%), frische ganze Eier (3%), frischer grätenfreier Zander (3%), frischer ganzer Lachs (3%), frische Geflügelherzen (3%), Geflügelknorpel (3%), getrockneter Hering (3%), getrockneter Lachs (3%), Geflügelleberöl (3%), Geflügelleberfett (2%), rote Linsen, grüne Erbsen, grüne Linsen, Alfalfa, Jamswurzel, Kichererbsen, Kürbis, Butternuss- Kürbis, Spinatblätter, Karrotten, Rote Delicious Äpfel, Bartlett Birnen, Moosbeeren, Seetang, Süßholzwurzeln, Angelikawurzeln, Fenchel, Ringelblumen, süßer Fenchel, Pfefferminzblätter, Kamille, Löwenzahn, Bohnenkraut, Rosmarin.


Platinum – Puppy Chicken

Die Premium Trockennahrung von Platinum verfügt ausschließlich über einen sehr hohen Frischfleischanteil, und ist völlig frei von Fleischmehl. Der Proteingehalt von 27% ist aber vielleicht gerade deswegen der niedrigste Wert von allen 10 hier gegenüber gestellten Premium-Welpen-Futtersorten. Platinum ist ausserdem weltweit als erste Hundefuttermarke vom TÜV für die ausschließliche Verwendung von Frischfleisch-Teilen und eine korrekte Deklaration zertifiziert. Ich persönlich würde diesen Umstand jedoch nicht unbedingt überbewerten wollen.

Platinum Puppy Chicken ist frei von Getreide, Soja, und jeglichen gentechnisch veränderten Inhaltsstoffen. Zudem wird das Futter bei der Herstellung schonend gegaart. Besonders erwähnenswert ist, dass das Platinumfutter durch die besondere Herstellungsmethode einen besonders hohen Feuchtigkeitsgehalt von etwa 18% aufweist. Obwohl ich die Feuchtigkeitswerte nicht in meine Tabelle mit übernommen habe, kann ich euch sagen, dass die meisten anderen Futtersorten über eine Restfeuchtigkeit von etwa 8% verfügen. Laut Platinum hat der hohe Feuchtikeitsgehalt in seinem Futter aber eine positive Auswirkung auf den Geschmack seines Futters.

Leider deklariert Platinum ausser dem eigentlichen Fleichanteil keine weitere seiner Zutaten offen, und verwendet überdies sehr viele Zusatzstoffe.

Der Calcium/Phosphor-Gehalt des Futters ist jedoch nahezu ideal, und der Preis für eine Großpackung vergleichsweise günstig. Darüber hinaus bietet Platinum seinen Kunden eine nahezu einzigartige 100Tage Geld-zurück-Garantie bei jeglicher Unzufriedenheit mit dem Produkt.

Zusammensetzung von Platinum Puppy Chicken: Frisches Hähnchenfleisch (73 %), Bruchreis, Geflügelfleischmehl, getrockneter Fisch, hydrolisiertes Geflügelfleisch, getrocknete Apfelpulpe, Lachsöl, getrocknete Bierhefe, kaltgepresstes Leinsamenöl, kaltgepresstes Olivenöl, Kaliumchlorid.


Purizon Puppy Huhn Ente & Fisch




Das Trockenfutter für Welpen und Junghunde von Purizon (Matina GmbH) glänzt mit einem besonders hohen Proteingehalt von fast 40%, der durch eine gute Mischung von Frisch- und Trockenfleisch, sowie Fisch zustande kommt. Ausserdem ist Purizon Puppy völlig frei von Getreide und setzt stattdessen auf Pflanzen, Kräuter, Obst und Gemüse als gesunde Alternative. Offen deklariert wird der Anteil dieser Komponenten bei Purizon jedoch nicht, es lässt sich jedoch erahnen, dass Äpfel Karotten und Co nur in Mengen unter 0,5% vorhanden sind. Dem Futter werden ausserdem noch Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe beigefügt.

Die Herstellung des Purizon Trockenfutters findet nach Eigenangaben des Herstellers mit einer schonenden Methode statt, so das wichtige Nährstoffe und der Geschmack erhalten bleiben.

Das größte Plus von Purizon stellen in meinen Augen der hohe Fleisch- und Fischanteil und der attraktive Preis dar.

Zusammensetzung von Purizon Puppy:
17 % Hühnchenfleisch ohne Knochen, 17 % getrocknetes Geflügelfleisch, Süßkartoffeln getrocknet, Kartoffeln getrocknet, 7 % getrocknete Eier, 7 % Lachs – entgrätet, 5 % getrockneter Hering, 5 % getrocknetes Entenfleisch, Erbsen, 4 % Geflügelfett, 3 % Hühnchenhydrolysat, 3 % getrockneter Lachs, Luzerne, 2 % frisches Entenfleisch ohne Knochen, Erbsenstärke, Erbsenprotein, Kartoffelprotein, Mineralstoffe, Vitamine, 0,5 % Lachsöl, Flohsamen, Äpfel, Karotten, Spinat, Fructooligosaccharide, Meeresalgen, Kamille, Anissamen, Bockshornklee, Pfefferminze, Ringelblume, getrocknete Kräuter (Thymian, Majoran, Oregano, Petersilie, Salbei), Cranberries, Enterococcus faecium.


Real Nature Wilderness – Pure Country Junior




Das Premium Trockenfutter Pure Country Junior wird von der Multifit Tiernahrungs GmbH hergestellt, und exklusiv als Eigenmarke von Fressnapf vertrieben. Das Alleinfuttermittel für Welpen und Junghunde zeichnet sich durch eine Fleisch- und Fischanteil von 70% aus. Dieser Anteil kommt durch eine gute Mischung von Frisch- und Trockenfleisch zustande, allerdings werden zum Fleischanteil der auf der Verpackung steht auch Bestandteile wie Hühnerfett und Lachsöl hinzugezählt.

Und dennoch, ein besonderes Plus von Pure Country Junior ist die absolut offene Deklaration aller Inhaltsstoffe, die ich persönlich sehr löblich finde.

Im Prinzip gibt es augenscheinlich dann auch nichts an Pure Country auszusetzen, ausser das auch hier Zusatzstoffe eingesetzt werden müssen, um den Hund mit allen nötigen Vitaminen und Mineralien zu versorgen. Der Preis des Fressnapf-Exklusivfuttermittels ist durchaus angemessen, aber leider nur Durchschnitt.

Zudem ist mir persönlich schleierhaft wo genau der Unterschied zwischen Kartoffeln (getrocknet) und Kartoffelmehl liegen soll. Aber schaut euch die Inhaltsstoffe gerne selber an…

Zusammensetzung von Pure County Junior:

Hühnerfleischmehl (20%),frisches Hühnerfleisch (ohne Knochen, 18%), Kartoffeln (getrocknet, 12%), Kartoffelmehl (10%), frischer Lachs (8%), Hühnerfett (5%),Hühnereiweiß (hydrolysiert, 4%), frische Ente (4%), Hering (getrocknet, 4%), Äpfel (getrocknet, 4%), Lachsöl (4%), frische Hühnerleber(3%), Karotten (getrocknet, 1%), Spinat (getrocknet, 1%), Erbsen (getrocknet, 1%), Glucosaminsulfat, Chondrotinsulfat, Mannan-Oligosaccharide,Fructo-Oligosaccharide, Yucca schidigra, Cranberries (getrocknet, 0,005%), Rosmarinextrakt (0,004%), Flohsamenextrakt(0,002%), Algenextrakt (0,0018%), Thymianextrakt (0,0014%), Pfefferminzextrakt (0,0014%), Löwenzahnextrakt (0,0012%),Petersilienextrakt (0,001%)


Wolfsblut – Wild Duck Puppy

Die Hundefutter Premiummarke Wolfsblut von der Healhfood24 GmbH ist eine der bekanntesten Hundefuttersorten im Test. Viele Hundehalter schwören auf die Produkte von Wolfsblut. Zudem bietet die Marke eine große Auswahl an verschiedenen Geschmacksrichtungen und -Sorten. Selbst für Welpen gibt es gleich mehrere Trockenfuttersorten im Angebot. Gemein ist allen Futtersorten jedoch, das hier vor allem Fleisch von Wildtieren verwendet wird. Auf diese Weise orientiert sich Wolfsblut – eigenen Angaben nach – stark an der ursprünglichen Nahrung von Hunden in freier Wildbahn. So auch bei dem von mir näher betrachteten Wild Duck Puppy Trockenfutter. Wenn man das Wolfsblutfutter aber jetzt einmal in der Tabelle anschaut, und mit den anderen Kanditaten vergleicht, fällt schnell auf, dass der Fleischanteil von Wolfsblut Wild Duck Puppy weniger als 50 Prozent des Futters ausmacht, der größere Anteil wird von den sonstigen Bestandteilen gebildet, z.B. von Kartoffeln. In diesem Zusammenhang ist aber darum auch besonders positiv erwähnenswert, dass das in Wild Duck Puppy enthaltene Entenfleisch nach Herstellerangaben „vorwiegend“ aus Muskelfleisch besteht.

Nichts desto trotz, genießt der Kunde auch beim Futter von Wolfsblut nicht die vollumfängliche Informationsfreiheit, da auch diese Premiumhundefuttermarke leider nicht offen die Inhaltsstoffe deklariert, z.B. soll wohl Hühnerleber drin sein, wieviel davon ist aber leider nicht aufgeführt. Des Weiteren enthält auch Wolfsblut diverse Zusatzstoffe um das Futter ernährungsphysiologisch aufzuhübschen.

Sofern man sich bei Wolfsblut für die Großpackung von 15kg entscheidet, bekommt man für etwa 4,20€/kg jedoch trotzdem noch ein recht passables und preisgünstiges Premiumhundefutter geboten, dessen Hersteller voll und ganz auf Tierversuche verzichtet.

Zusammensetzung von Wolfsblut Wild Duck Puppy:
Kartoffeln (min. 26 %), Ente (min. 22,5 %), getrocknetes Entenfleisch (min. 22,5 %), Entenfett, Erbsen, Erbsenprotein, Hühnerleber, Erbsenfasern, Leinsamen, Thymian, Salbei, Majoran, Oregano und Petersilie, Immutop® (Topinamburkonzentrat), Vitamine, Mineralien, Brombeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, schwarze Johannisbeeren, Holunderbeeren, Aroniabeeren, Mannanoligosaccharide (Prebiotisch MOS; min. 0,19 %), Fructooligosaccharide (Prebiotisch FOS; min. 0,19 %), Nucleotide (min. 0,17 %), Löwenzahn, Anissamen, Bockshornklee


Pure Instinct – Woodland Junior

Die Zoo & Co Eigenmarke Pure Instinct Woodlands Junior von der Sagaflor AG bedient ebenfalls das Premiumsegment im Trockenfutter- bzw. Hundefutterbreich. Die Hundenahrung für heranwachsende Junghunde Woodlands Junior verfügt über einen Fleischanteil von insgesamt 64%. Der hohe Fleischanteil kommt vor allem durch den Frischfleischanteil von 47% zustande Der Anteil des tierischen Proteins am Gesamtproteingehalt beträgt 82%. Mit einem Proteingehalt von 29% befindet sich Woodlands Junior aber eher in der unteren Range der hier betrachteten Premiumhundefuttersorten. Nichts desto trotz deklariert Pure Instinct seine Hundenahrung „weitgehend“ offen und wird von vielen Hundehaltern empfohlen. Leider kommt aber auch dieses Premiumtrockenfutter nicht ohne Zusatzstoffe aus. Zudem ist das Calcium/Phosphorverhältnis – meiner Meinung nach – nicht ganz optimal, von beiden Stoffen ist etwas zu wenig drin. Preislich finde ich Pure Instinct zwar nicht unattraktiv, die Großpackung von 8kg fällt jedoch wesentlich kleiner aus, als bspw. eine Großpackung von 12-15kg anderer Anbieter…

Zusammensetzung von Pure Instinct Woodlands Junior:
Hühnerfrischfleisch (47%), Kartoffelstücke (getrocknet 23%), Truthahnfleischmehl (16%),Geflügelprotein (hydrolysiert), Rübentrockenschnitzel (entzuckert, 3%), Leinsamen (2%), Geflügelfett (1%), Lignocellulose, Bierhefe (getrocknet, 0,5%), Ei (getrocknet), Waldfrüchte (getrocknet, 0,2% Johannisbeere, Holunderbeere), Natriumchlorid, Kräutermischung (getrocknet, 0,2% Schafgarbe, Löwenzahnblätter, Löwenzahnwurzel, Kamille, Brennnessel, Spitzwegerich, Johanniskraut), Calciumcarbonat, Monocalciumphosphat, Hefeextrakt (getrocknet, 0,2% Mannan-Oligosaccharide und Beta-Glucane), Chicorée-Inulin (0,1%), Lachsöl (0,1), Glucosamin (0,02%, Chondroitinsulfat (0,01%)


Select Gold – Complete Junior

Select Gold Complete Junior wird wie auch Real Nature Wilderness exklusiv von Fressnapf vertrieben, und von der Multifit Tiernahrungs GmbH hergestellt. Das Fressnapf Premium Trockenfutter Select Gold Complete gibt es in den Pelletgrößen Mini, Medium und Maxi. In meinem Vergleich ist es jedoch das Futter mit dem geringsten Fleischanteil, aber dafür auch das Premiumfutter mit dem günstigsten Preis. Leider verzichtet der Hersteller im Gegensatz zu seiner anderen Premiummarke „Real Nature Wilderness“ hier jedoch auf eine offene Deklaration der Inhaltsstoffe. Des Weiteren kommt auch dieses Futter leider nicht ohne Zusatzstoffe aus.Positiv zu vermerken ist aber, das der Fleischmehlanteil genauso hoch ausfällt wie der Frischfleischanteil, und zudem aus Huhn und Pute besteht. Die Verwendung von Maiskleber und Maiskleberfutter finde ich im Premiumfutterbereich jedoch eher unpassend.

Zusammensetzung von Select Gold Complete Junior:
Hühnerfrischfleisch (20%), Geflügelfleischmehl (20%, davon Huhn 16%, Pute 4%), Mais, Maiskleber, Maismehl, Tierfett, tierisches Eiweiß (hydrolysiert), Rübentrockenschnitzel, Maiskleberfutter, Leinsamen (2%), Lachsöl (0,5%), Natriumchlorid, Sonnenblumenöl (0,3%), Monocalciumphosphat, Ei (getrocknet), Hefeextrakt (getrocknet, = 0,1% Mannan-Oligosaccharide), Chicorée-Inulin (0,1%), Calciumcarbonat.


Little Wolf of Wilderness Wild Hills Junior

Zum Schluss noch ein paar Worte zur zweiten Premiumfuttersorte der Matina GmbH in diesem Vergleich. Wie allen anderen 9 Sorten zuvor, ist auch dieses Premiumhundefutter grundsätzlich frei von Getreide, Soja, künstlichen Aromen, Farb- und Konservierungsstoffen, und frei von industriell hergestellten Zucker. Soweit so gut, im Gegensatz zu den anderen Premiumfuttersorten taucht hier jedoch das erste Mal nicht die Definition „Fleischmehl“ bein den Einzelbestandteilen auf, was – wie weiter oben ausgeführt leider vermuten lässt, dass es sich bei den aufgeführten 16% Geflügelprotein leider nicht um Fleisch im eigentlichen Sinne handelt. Sondern eher um so genannte Geflügel-Schlachtnebenerzeugnisse wie z.B. Schnäbel, Federn und Klauen handelt. Dies ist jedoch nur eine Vermutung meinerseits und natürlich nicht belegt, schließlich hat der Hersteller hier trotz all der unten aufgeführten Inhaltsstoffe bewusst auf eine gänzlich offene Deklaration verzichtet. Ich persönlich sehe aus der vorgenannten Gründen gerade dieses Futter besonders kritisch. Zudem sind auch hier Zusatzstoffe enthalten, und der Calcium/Phosphorgehalt aus meiner Sicht nicht ganz optimal für Welpen und Junghunde.

Okay, der Preis für eine Großpackung ist dann wieder recht attraktiv, ob dies letztlich an der Marktstrategie des Unternehmens oder den verwendeten Inhaltsstoffen liegt, das muss jeder Kunde mit sich selbst ausmachen…

Zusammensetzung von Little Wolf of Wilderness Wild Hills Junior:

Hühnerfrischfleisch (33 %), Geflügelprotein (16 %, z.T. getrocknet u. hydrolysiert), Kartoffelflocken (13 %), Kartoffelstärke (13 %), Entenprotein (10 %, getrocknet), Rübentrockenschnitzel (entzuckert), Leinsamen, Bierhefe (getrocknet), Geflügelfett, Natriumchlorid, Ei (getrocknet), Lignocellulose, Kartoffelprotein, Waldfrüchte (0,3 %, getrocknet: Cranberries, Johannisbeeren, Himbeeren, Holunderbeeren), Kräuter (0,2 %, getrocknet: Beifuß, Johanniskraut, Brennnesselblätter, Kamille, Schafgarbe, Huflattich, Löwenzahnwurzel), Lachsöl, Hefeextrakt (getrocknet, =0,2 % Beta-Glucane und Mannan-Oligosaccharide), Algen (getrocknet, reich an DHA), Sonnenblumenöl, Apfel (getrocknet), Chicorée-Inulin (0,1 %), Glucosamin (0,04 %), Chondroitinsulfat (0,02 %).


Fazit:

Nachdem ich mich nun mehrere Tage mit dem Thema Hunde-Trockenfutter auseinandergesetzt, und mehrere Premiumsorten miteinander veglichen habe. Bleibt mir am Ende meiners Trockenfutter-Vergleichs eigentlich nur zu konstatieren, dass es das perfekte Premiumtrockenfutter derzeit wohl noch nicht gibt. Natürlich gibt es Futtersorten die qualitativ besonders empfehlenswert sind, deren Kosten dafür aber mit Sicherheit das Budget des einen oder anderen Hundehaltes weit übersteigen. Gerade wenn man einen größeren Hund hat kann es sein, dass man als Canireokäufer bald mehr Geld fürs Hundefutter hinblättern muss, als für die eigenenen Lebensmittel. Zudem ist auch bei hohen Preisen eine optimale Qualität im besten Falle nur ein Versprechen des Herstellers, und alles andere als gesichert.

Denn über jeden Zweifel erhaben ist wohl leider keiner der von mit betrachteten Anbieter. Auch nicht das oft gerühmte und wirklich sehr gute Futter von Terra Canis das mittlerweile zum Nestlé-Konzern gehört.

Im Endeffekt tauchen meines Erchatens immernoch bei jedem Hersteller interessante, originelle und kreative Formulierungen bei den Futterbeschreibungen und Inhaltsstoffen auf, sogar dort wo offen deklariert wird.

Es fällt mir ausserdem schwer zu glauben dass zwei Futtermarken, die unter dem selben Dach hergestellt werden, sich grundlegend in der Qualität der verwendeten Inhaltsstoffe unterscheiden sollen… Zudem kann man als Kunde zwar hoffen, dass das eingesetzte Frisch- und Trockenfleisch von gesunden Tieren stammt, eine Garantie dafür gibt es aber meistens nicht.

Und so kommt letztendlich immernoch jedes industriell hergestellte Hundefutter mit einem faden Beigeschmack für den Hundehalter daher, egal ob Discounter- oder Premiummarke. Wer es sich zutraut und leisten kann, sollte daher am besten gleich seinen Hund BARFen bzw. selbst bekochen. Alle anderen verantwortungsvollen Hundefreunde, so wie ich z.B. auch, sollten zumindest versuchen zweigleisig zu fahren. Ich denke eine Mischfütterung mit einem guten Nassfutter und einem Premiumtrockenfutter ist für den Hund nicht nur eine willkommene Abwechslung, sondern auch die gesündere Alternative zum Trockenfutter als Alleinfuttermittel.

Ich werde meinen Bobo daher weiterhin morgens mit Hundewurst aus 100% Geflügel füttern, und ihm Abends eines der obene aufgeführten Premiumtrockenfutter kredenzen…(bevor ihr fragt, ich tendiere zu Acana)

In diesem Sinne, so Long, euer Rambomann

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.