Die besten Ellbogenschoner für Mountainbiker

Auf der Suche nach vernünftigen Ellbogenschonern für risikoreiche Mountainbike-Trails und anspruchsvollere Touren habe ich mittlerweile so einige Modelle anprobiert, ausprobiert und auch wieder zurückgehenlassen. Zwei Modelle hab ich jedoch behalten, und welche das sind, erfahrt ihr natürlich auch noch in diesem Artikel.
Erstmal möchte ich jedoch kurz die anderen von mir getesteten Ellbogenschützer vorstellen und kurz erzählen warum diese für mich kein Kauf waren…

Cube Action Team CMPT Ellbogenschoner schwarz/weiss
Optisch keinesfalls so gelungen wie die Bikes von Cube, präsentieren sich die CMPT Ellbogenschoner recht antiquiert und wirken mit dem übergroßen Cube-Logo im Ellbogenbereich wie zwei Relikte aus längst vergangener Zeit.
Weil sie ziemlich günstig waren (ca. 40 Euro) hatte ich sie aber trotzdem erstmal zum Anprobieren in Größe: M geordert.
Die Schoner lassen sich per Klettverschluß am Oberarm fixieren, und paßten recht gut über meine ziemlich langen aber dafür relativ schlanken Arme. Formtechnisch sind sie leicht angewinkelt, was na klar einerseits ergonomisch sein soll, aber eben andererseits auch immer ein wenig affig wirkt, vor allem wenn die Schoner im Ellbogenbereich dann wirklich relativ Dick werden.

Die Schoner selbst sind aus soften Material und laut Cube mit einem speziell entwickelten Armourgel-Material verstärkt, das sich bei Aufprall verhärten soll, ansonsten aber flexibel bleibt. In etwa so wie der viel gerühmte D30-Schaum oder der viscoelastische SC-1 Weichschaum von SAS-Tec. Ansonsten bestehen sie wie die meisten anderen Konkurrenzmodelle auch aus Neopren etc. pp.
Also wie bereits erwähnt paßten die Schoner ganz gut, und vermittelten mir dank der dicken Amourgel-Zone ebenso auch das gewünschte Gefühl von Sicherheit am Ellbogen. Allerdings waren sie alles andere als besonders flexibel womit das Tragegefühl eher negativ auffiel. Optisch waren die Teile auch nicht wirklich mein Ding, sowohl farblich als auch formtechnisch nicht. Weshalb sie dann Retour gingen.
Das mag jetzt vielleicht Böse klingen und evtl. auch nicht immer stimmen, aber interessant finde ich bei Cubes-Protektoren mit dem Beinamen „Action-Team“ auch, daß nicht einmal die Fahrer des Cube Action-Team Protektoren von Cube tragen. Ihr könnt euch hiervon ja mal bei YouTube überzeugen 😉

Ion E Pact Select Ellbogenschoner schwarz
Da ich mich was Trails angeht schon zuvor für die ION K-Pact Knieschoner entschieden habe, dachte ich es könne nicht schaden auch die E-Pact mal auszuprobieren und entschied mich trotz der offensichtlich sehr ergonomischen Paßform (fast 90° angewinkelt) dafür – den Schonern zumindest eine Chance zu geben.
Für einen Preis von etwa 70 Euro gehören die Teile dann meiner Meinung nach auch schon zur Oberklasse bei MTB-Ellbogenschützern.

Was Design und Verarbeitung bei ION dann auch gut zu vermitteln wissen. Geordert hab ich sie übrigens wie die Knieschoner auch in Größe L, weil die ION Protektoren immer ein bißchen kleiner ausfallen als die Klamotten der Konkurrenz.
Wie sich dann herausstellte war diese Entscheidung auch Goldrichtig, denn kleiner hätten sie wirklich nicht ausfallen dürfen!
Trotz des offensichtlich guten Schutzes generiert durch eine Mischung aus Hard- und Softschalenprotektoren, der guten Verarbeitung und der schlichten Optik, konnten mich die E-Pact letztlich aber nicht überzeugen. Denn obwohl der Hersteller die Form der Schoner damit bewirbt das man üblicherweise beim Downhill eher nicht mit gestreckten Armen fährt, so kann ich die krasse 90° Vorformung nicht wirklich als alltagstauglich einstufen. Zum einen weil hier die Bewegungsfreiheit eben nicht wirklich gegeben ist, und zum andern weil es eben doch mal vorkommt das man die Arme ausstrecken muß, beispielsweise wenn es sehr steil wird und man den Hintern immer weiter übers Hinterrad strecken muß!
Auch hier also kein Kauf für mich und eine weitere Retour…

Race Face Herren Protektor Ambush D30 Elbow Pads
Tja Race Face Ambush, normalerweise kosten die Dinger wie die E-Pact um die 70 Euro, aber irgendwie gab es die Teile bei Amazon für um die 50 Eus, und da bei den Teilen der gute D30 Schaum Verwendung findet, welcher erst bei Aufprall verhärtet und gute Schutzeigenschaften bei größtmöglicher Flexibilität bieten soll. Auf den Fotos sahen sie außerdem ziemlich gut aus, und so blieb mir erstmal nichts anderes über als zu ordern 😉

Bestellt habe ich sie in Größe M, was in etwa hinkam, allerdings waren sie am Oberarm recht weit, und am Unterarm schon recht eng. In Größe L oder S wäre es also auch nicht besser für mich gewesen, scheinbar also nix für meine langen, aber dünnen Affenarme 😀
Die Verarbeitung war gut, und Flexibilität war per se auch gegeben, optisch wirkten sie an meinen Armen aber eher etwas klobig. Und aufgrund der Größenproblematik gab es hier am Ende für mich aber auch nur eine Option: die Retour.

POC Joint VPD Air Elbow uranium
Tja ja POC wird ja generell von vielen geschätzt gilt aber auch als recht teuer, da mir aber Form und Design gefielen und ich sie für 60 statt der üblichen 70 Euronen ordern konnte habe ich auch diese Teile mal ausprobiert.
Die Verarbeitung war gut, Form und Design ansprechend, und in Größe M haben mir die Teile auch super gut gepasst.

Zurück geschickt hab ich sie aber trotzdem, und zwar weil sie mir für einen Einsatz auf ruppigeren Trails oder beim Downhill zu wenig Schutzwirkung geboten haben. Obwohl ich dabei sagen muß das sie für anspruchsvollere XC Touren ziemlich gut zu gebrauchen gewesen wären. Allerdings nur wenn der Preis wesentlich niedriger ausgefallen wäre.
Das Produkt an sich war also per se recht gut, zum Schutz bei langen Ausfahrten allein im Wald aber eher ungeeignet für gröbere Trails, und deshalb allgemein zu teuer. Das Preis-Leistungs-Verhältnis war also schlecht, und somit mußten auch die eigentlich schönen POC-Schoner wieder zurück in den Karton.

Race Face Charge Arm Protektor
Eigentlich sind die Dinger nicht mehr als einfach Armlinge mit nem leichtem Schaumstoffpolster am Ellbogen, aber gerade dank dieser Leichtigkeit und des günstigen Preises fast ideal zum Dauereinsatz beim Cross Country oder einfach zum Mitführen im Rucksack – nur für den Fall. Obwohl der Preis von um die 25 Euro für das gebotene Material dann schon etwas grenzwertig ist, hab ich mir die Teile in Größe M gegönnt, und führe sie nun bei langen Touren immer vorsichtshalber mit mir.

Einen leichten Sturz auf nem Singletrail hab ich damit auch schon mitgemacht und schadlos überstanden. Muß aber hier nochmal betonen das die Teile höchstens vor Schürfwunden Schutz bieten können.
Dank Silikon-Strapse sitzen die Teile auch nach längerer Fahrt noch dort wo sie hingehören, und lasen sich zudem gut in die Waschmaschine schmeißen. Was ab und an sein muß, weil man mit ihnen natürlich mehr schwitzt als ohne 😉
Für mich aber dennoch ein Kauf!

O‘Neal Sinner Elbow Guard
Und welches Modell ist beim Thema: Schutz für Trail und Downhill der Gewinner?
Ganz klar die 2015er O‘Neal Sinner! Haha, vielleicht sollte ich den Blog ja in Reimemann umbenennen? 😉
Ok Ok, schlechte Reime und ebenso schlechte Witze sind damit „fürs erste“ abgehakt und wir kommen wieder zum wesentlichen, nämlich: warum ich mich für die Sinner als meine zukünftige Trail Elbow Protection entschieden habe…?
Bestellt in Größe M lassen sich die Sinner leicht überziehen und sitzen dennoch fest an ihrem Platz obwohl an Ober- und Unterarm noch locker genug um rote Striemen an den Armen oder gar Blutstau zu vermeiden. Darüber hinaus wirken sie überaus stylisch und dank der wohlgeformten SAS-TEC SC-01 Pads weniger klobig als vergleichbare Modelle der Konkurrenz. Des weiteren ist die Paßform zwar auch leicht angewinkelt, aber dennoch so ergonomisch das man die Arme entweder bequem anwinkeln oder auch ganz durchstrecken kann.
Die SAS-TEC Schaum Pads bieten nach einschlägigen Tests in diversen Magazinen guten Schutz, absorbieren gut 50 Prozent mehr Stoßenergie als vergleichbare Hartschalen Protektoren, verhärten erst beim Stoß und sind ansonsten wie der D30 Schaum flexibel, mein persönlicher Eindruck ist sogar das sie noch flexibler sind. Und last but not least: lassen sie sich außerdem zum Waschen der Schoner entfernen.

Das alles gibt es für einen Preis um die 50 Euro, weswegen die Sinner nicht nur ein klarer Kauf aufgrund der o.g. Vorzüge sind. Sondern noch dazu das beste Preis-Leistungs-Verhältnis besitzen.
Oder kurz: die Sinner sind nicht nur sehr gut sondern auch sehr billig! 😀

Bis dahin, euer Rambomann! 😉

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *